Welche Matratzenfestigkeit ist die Richtige für mich?

Donnerstag, 23.05.2019

Welche Matratzenfestigkeit ist die Richtige für mich? Bettenland Alesi

Eine der meistgestellten Fragen in einem Fachgeschäft für Matratzen und orthopädische Liegesysteme ist: „Welche Matratzenfestigkeit ist die Richtige für mich?“

Die meisten Verbraucher denken, je härter eine Matratze, desto gesünder ist Sie für mich und ich kann sie länger benutzen.

Falsch ! Wenn jemand grundsätzlich der Meinung ist, dass er gerne härter liegen würde, muss er den richtigen Matratzentyp auswählen. Dabei ist das Gewicht nicht immer spielentscheidend.

Unsere Faustformel für die Matratzenhärte:

Matratzenhärte = Gewicht x Größe x Proportionen

Um ein möglich objektives Bild ihrer Körperproportionen zu erhalten, erstellen wir in unseren Fachgeschäften in Schramberg und Trossingen, einen digitalen Liegeabdruck mittels eine 3-D- Liegediagnostik.

Schlaftypen: Je nach Schlaftyp kann die Festigkeit variieren. Rücken- und Seitenschläfer haben es tendenziell lieber im Lendenwirbelbereich bzw. in der Schulter etwas weicher und anpassungsfähiger. Somit wird im Lendenwirbelbereich, die natürliche Krümmung (Lordose) ausgefüllt bzw. im Schulterbereich eine bessere Absenkung gewährleistet. Beim überzeugten Bauchschläfer ist eine gewisse Grundfestigkeit erforderlich, denn wenn die Matratze im Beckenbereich zu weich wird, kann dies zu Muskelverspannungen führen. Als Bauchschläfer neigt man immer dazu den Lendenwirbelbereich zu überstrecken und wenn die Matratze von Grund auf fester ist, kann man damit entgegenwirken.

Matratzentypen: Auch die unterschiedlichen Matratzentypen wirken sich auf die Festigkeit aus. Kaltschaummatratzen sind zum Beispiel vom Grundgefühl eher weich und kuschelig (Was nicht bedeutet, dass eine Kaltschaummatratze nicht auch fest sein kann). Das gleiche gilt z.B. auch für eine Gelmatratze die aufgrund ihrer Oberflächenstruktur ebenfalls eher weicher und kuscheliger ausfällt. Tonnentaschenfederkernmatratzen sind aufgrund von Stahlspiralen deutlich fester vom Widerstand. Ähnliches gilt auch für den Naturlatex, der von seiner Grund Art einfach ein bisschen dynamischer und fester ist.

Jetzt noch ein paar grundgelegene Dinge…

… die Festigkeit Ihrer Matratze kann von Modell zu Modell variieren. Ebenso sind einzelne Kaltschaum- oder Federkernmatratzen von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Bedeutet H2(medium) oder H3(fest) kann sich immer etwas unterschiedlich anfühlen. Unser Tipp an Sie ist, dass Sie sich an den Bettenfachhändler Ihres Vertrauens wenden und nach einer Liegedruckanalyse fragen. Dieser kann Ihnen dann aufgrund der ausgelesenen Daten, seinen eigenen Erfahrungen und Kenntnissen mit Ihnen zusammen die Matratzenhärte ermitteln und die Liegeergonomie bestimmen.

Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass Sie bei den gekauften Produkten eine Kerntauschgarantie oder ein Probeschlafen möglich ist. So kann nach einer ausgiebigen Testphase notfalls noch das Produkt getauscht oder verändert werden.

Wir sind Ihr Ansprechpartner für rückengerechte Matratzen, orthopädische Liegesysteme oder ergonomischen Boxspringbetten in den Kreisen Villingen-Schwenningen, Tuttlingen, Balingen, Rottweil, Nagold, Calw, Konstanz und Herrenberg.